Karandasch konzipiert erfolgreich Projekte zur Schreib- und Leseförderung von Kindern und Jugendlichen. So wurde zum Beispiel im Schuljahr 2006/2007 am Schliemann-Gymnasium (Berlin) eine wöchentliche Schreibwerkstatt angeboten. Die Texte der SchülerInnen erschienen später in dem Band "Aber hier leben?" (galrev-Verlag).

Ebenfalls im Jahr 2007 wurde für die Bobertal-Oberschule (Berlin) eine Broschüre mit Erfahrungsberichten und Informationen zum Thema "Schülerpraktika" zusammengestellt. Das Heft wird inzwischen als Lehrmaterial im BO-Unterricht eingesetzt. Im Schuljahr 2007/2008 konnte an der Fichtelgebirge-Grundschule (Berlin) das Projekt "Kinder im Wrangelkiez" umgesetzt werden. Die teilnehmenden Kinder erforschten ihr unmittelbares Lebensumfeld und stellten es mit kurzen Texten der Öffentlichkeit vor. Es entstanden ein Kiezspiel und ein Kiezführer von Kindern für Kinder, der auch im Sachkundeunterricht gelesen wird.

Seit 2009 bietet Karandasch an der Robert-Blum-Oberschule (Berlin) im Rahmen des Probejahrs Förderkuse für SchülerInnen der 7. Klasse an. Zudem hat M. Arnold seit 2011 die medienpädagogische Betreuung des Projektes "Schülerexpedition im Humannquartier" übernommen, mit dem SchülerInnen die städtebaulichen Sanierungs- maßnahmen an und in ihrer Schule und im Quartier in Text, Bild und Ton dokumentieren .

Außerdem organisiert er seit 2006 für die Stadtbibliothek Mitte (Berlin) diverse Schreib- und Lesefördermaßnahmen, in erster Linie für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Momentan werden Projekte in der Bruno-Lösche-Bibliothek und in der Bibliothek Adalbertstr. durchgeführt (Stand November 2013).

Im Jahr 2012 wurden zudem erstmals für Lehrer Kurt-Tucholsky-Schule (Mitte) Fortbildungen zu den Themen "Rap im Deutschunterricht" sowie "Neue Medien im Musikunterricht" angeboten. Von 2013-2015 wird schließlich an der Jens-Nydahl-Schule (Berlin) ein Unterrichtsmodul umgesetzt, in dem SchülerInnen der 5./6. Klassen Wissen, Fertig- keiten und Reflexionsvermögen im Umgang mit Medien (Medienkompetenz) vermittelt werden.
Die auf dieser Webseite vorgestellten Projekte wurden / werden durch nachfolgende Institutionen, Programme und Stiftungen gefördert:

Förderer